Baummeditation, mit Bäumen reden

Als ich das erste Mal von Menschen hörte, die Bäume umarmen. Was für Freaks! Dachte ich. Ich stellte sie mir vor, Langhaarig, manche barfüßig andere in Jesus-Sandalen. Händchenhaltend tanzten sie im Kreis und sangen in brünstig. Schublade auf – Vorurteil rein – Schublade zu. Ich wusste es nicht besser. Und, dass ich selbst einmal solch ein Freak sein würde, ahnte ich nicht. Schlimmer noch, dass ich sogar mit Bäumen REDEN würde, das hätte ich nicht einmal zu träumen gewagt.

 

Doch, ich erinnere mich auch daran, dass ich vor allem, wenn ich traurig war in die Natur lief und innerlich flehte.

 

Da ist doch noch viel mehr!

 

Doch bevor wir dies tun. Bevor wir uns dem Baum nähern, sollten wir prüfen, ob wir überhaupt willkommen sind.

  • Wie fühlt sich die Ausstrahlung des Baumes an?
  • Scheint er uns herbei zu winken und zu rufen: Komm näher!
  • Oder möchte er lieber in Ruhe gelassen werden?

Sind wir willkommen: Dann können wir uns mit dem Baumgeist verbinden und mit ihm reden. Konzentrieren wir uns auf unser Herzchakra, in der Mitte des Brustkorbes können wir die Energie unserer Liebe ausdehnen und zum Baum hin fließen lassen. Wenn die Verbindung steht, können wir uns mit ihm in Gedanken unterhalten. Es ist, wie den Telefonhörer in die Hand zu nehmen, die Nummer zu wählen und dann ein interessantes Gespräch zu führen. Zu Beginn sollten wir uns dem Baumgeist vorstellen, ihm unseren Namen nennen. Denn dieser trägt unsere persönliche Energie und gibt Auskunft über uns.

 

Vielleicht sind Sie eher der visuelle Typ und empfangen Bilder/Symbole als Antwort auf Ihre Fragen. Oder Sie empfangen Gefühle. Dann gilt es diese zu entschlüsseln. Was könnten sie wohl im Zusammenhang mit Ihrer Frage bedeuten?

 

Kurzfassung, um mit Bäumen zu reden:

  •  Aufs Herzchakra konzentrieren Liebe ausdehnen, zum Baum fließen lassen
  • Prüfen, ob er sprechen möchte oder lieber seine Ruhe haben will
  • Wirkt seine Energie einladend oder abweisend?
  • Innerlich, in Gedanken über das Herz mit dem Baum reden
  • Sagen Sie ihm ihren Namen (unser Name ist Informationsträger)
  • Vielleicht hören Sie innerlich seine Worte (genauso, wie wir unsere Gedanken hören)
  • Oder sie empfangen Bilder, Symbole
  • Vielleicht schickt ihr ihnen auch Gefühle, Emotionen
  • Wichtig: Locker lassen, nicht verkrampfen, nichts wollen.
  • Erwartungslos sein, wie ein Kind.

 

Die Bäume sind ja ein ganz prägender und faszinierender Teil der Natur und wenn man die Natur näher und vor allem auf diese eindringliche Art kennen lernt, lernt man auch mehr Verständnis für sie und Verbundenheit mit ihr.

 

Vor allem in Zeiten von Stadtleben und Industrienation haben ja viele Menschen das Bedürfnis eins mit der Natur zu sein, denn so weit man sich auch von ihr entfernt hat, man ist ja immer noch ein Teil von ihr. Alte, weise Bäume können einem so viel erzählen und einem ganz neue Perspektiven eröffnen.

 

Es ist wohl die beste Methode das Zuhören zu lernen. Auch sind die meisten Bäume den Menschen durchaus wohlgesonnen und freuen sich über ein wenig Abwechslung; so entstehen Freundschaften fürs Leben, von denen der Baum und der Mensch profitieren.

 

Besonders diese Baumfreunde geben einem Trost, Hoffnung, Rat und Geborgenheit. Man kann viel von ihrer großen Weisheit lernen. Der Kontakt mit Bäumen wirkt auch oft sehr heilsam, erfrischend und reinigend für Geist und Körper.

 

Ganz nebenbei trainiert man auch noch seine meditativen und telepathischen Fähigkeiten! Es ist also auf gar keinen Fall Zeitverschwendung.